WAISCH Logo
  1. Beiträge
  2. Ist die Komfortlüftung schuld, wenn es im Sommer zu warm im Haus wird?
News

Ist die Komfortlüftung schuld, wenn es im Sommer zu warm im Haus wird?

  • Ist die Komfortlüftung schuld, wenn es im Sommer zu warm im Haus wird?

    Nein. An heissen Sommertagen gelangt viel Wärme in die Häuser, am meisten davon dringt via Fenster und Oblichter ein.

    (Zehnder Group)

    Fensterscheiben isolieren trotz 3-fach Verglasung schlechter als gut gedämmte Hauswände oder das Dach. Sind zudem grosse Fensterfronten, Panoramascheiben nicht, oder nur schlecht beschattet, heizen die eindringenden Sonnenstrahlen die Räume übermässig auf. Auch offene Balkontüren und Fenster lassen die Sommerhitze ungehindert eintreten.

    Angenehmes Raumklima mit Komfortlüftung 

    Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung funktioniert im Winter wie im Sommer gleich, die wärmere Luft gibt im Wärmetauscher an die kühlere Luft Wärme ab. Das bedeutet für heisse Sommertag, dass die Aussenluft von beispielsweise 30° C durch die Wärmerückgewinnung im Lüftungsgerät von der etwas kühleren Innraum-Abluft auf beispielsweise 26° C temperiert wird. Trotz steter Frischluft wird es im Haus nur minimal wärmer. Zudem ganz wichtig, die Komfortlüftung führt die Feuchtigkeit aus Küche und Bad durch die Abluft nach aussen und schafft so ein angenehmes Raumklima.

    Die kühle Nachtluft schafft Linderung 

    Eine Komfortlüftung ist keine Kühlanlage sondern sorgt in erster Linie für ein gesundes Raumklima: sie entfeuchtet die Räume und versorgt sie mit gefilterter Frischluft. Bleiben die Fenster aufgrund der Sommerhitze tagsüber geschlossen und beschattet, dringt die Wärme dank guter Fassadenisolation bis zu einer Woche nur wenig ins Haus ein. Für angenehme Raumluft sorgt die Komfortlüftung im Bypassbetrieb. Die kühle Nachtluft wird am Wärmetauscher vorbei in die Räume geführt. Auch das Öffnen der Fenster in der Nacht mit Durchzug bringt Linderung - Mückengitter nicht vergessen!

    5 einfache Tipps, damit die Sommerhitze draussen bleibt

    1. Fenster und Balkontüren tagsüber geschlossen halten

     

    2. Sonneneinstrahlung durchs Fenster vermeiden: Beschattung mit Fensterläden und Storen 

    3. Fensterlüften in der Nacht, am besten mit Durchzug. Die kühlste Nachtluft gibt es zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens. Tipp: Mückengitter an den entsprechenden Fenstern montieren 

    4. Komfortlüftung nicht abstellen, jedoch am Tag bei grosser Hitze auf die kleinste Stufe stellen (gemäss SIA Empfehlung: Grafik «Beispiel für die Reduktion des Aussenluft-Volumenstroms») 

    5. Komfortlüftung in der Nacht im Bypassbetrieb eher auf der höchsten Stufe laufen lassen, idealerweis ab 23 Uhr, wenn es etwas kühler ist.