WAISCH Logo
  1. Beiträge
  2. Kunststoff-Schweiz
  3. Beiträge
  4. Beck Automation AG: IML-Technologie mit kurzen Lieferzeiten ab Lager
News

Beck Automation AG: IML-Technologie mit kurzen Lieferzeiten ab Lager

Aufgrund der Corona-Pandemie überdenken viele Unternehmen ihre Zulieferwege. Gerade wenn der internationale Warenstrom gestört ist, können schnell Lieferengpässe entstehen, die für nachfolgende Produktionsschritte immense Einschnitte bedeuten können. Besonders bei Verpackungen, kann sich eine gestörte Lieferkette massiv auf den Umsatz eines Unternehmens auswirken. Aus diesem Grund bietet Beck Automation seine IML-Technologie ab Lager an, um Kunden in weniger als 10 Wochen beliefern zu können.
  • BASIC-IML-Anlage von Beck Automation

    BASIC-IML-Anlage von Beck Automation

    "Bis dato hat sich unser Auftragseingang in der Corona-Pandemie sehr positiv entwickelt. Wir nehmen verstärkt wahr, dass sich viele Unternehmen nach Alternativen umschauen, ihre IML Projekte in sehr kurzer Zeit zu realisieren. Einerseits geht es den Unternehmen dabei um eine möglichst schnelle Markteinführung und andererseits sind sie bestrebt die Lieferkette in Zukunft krisensicherer gestalten und dafür bieten wir Lösungen an. Mit der BASIC-IML-Anlage haben wir eine Hochleistungsanlagenlinie entwickelt, welche wir innerhalb von weniger als 10 Wochen ausliefern und vor Ort in Betrieb nehmen können", erklärt Nino Zehnder, Marketing- und Vertriebsverantwortlicher der Beck Automation AG. Bei der BASIC-IML-Anlage handelt es sich um eine Standardanlage, die für das Etikettieren von Eimern, die im Spritzguss Verfahren hergestellten werden, entwickelt wurde. Die Anlage kann neben Voll- auch zwei Halb-Label verarbeiten. Es gibt aktuell zwei verschiedene BASIC-Anlagen, mit einer Kavität bis 30L Eimervolumen und mit zwei Kavitäten bis 5L Eimervolumen.

    "Unsere Anlagen können einfach, kundenspezifisch erweitert werden. Dafür steht ein breiter Katalog an Optionen zu Verfügung. D.h., dass ein Grossteil der Maschine Standard ist. Aus diesem Grund können wir die Maschine auf Lager fertigen und dann schlussendlich für den Kunden anpassen, soweit dies erforderlich ist", so Zehnder. Beck Automation hält daher zwei Maschinen kontinuierlich vor und kann deshalb auf Kundenanfragen schnell reagieren. "In der Regel schaffen wir es, dem Kunden die Maschine innerhalb von 8 bis 10 Wochen zu liefern und nicht wie bei anderen Systemen, bei denen die Lieferzeiten auch mal 20 Wochen betragen kann", führt Zehnder weiter aus. Diese kurzen Lieferzeiten führten zu einer Steigerung des Anfrageaufkommens in den letzten 9 Monaten.

    Die IML-Technologie von Beck Automation kann sowohl im Food- als auch im Non-Food-Bereich eingesetzt werden. "Vom Joghurtbecher bis zum Farbeimer werden auf unseren Systemen unterschiedliche Verpackungsgrössen mit Etiketten versehen", erläutert Zehnder. Wie auch bei allen kundenspezifischen Beck-IML-Systemen, werden auch bei den BASIC-IML-Systemen hochqualitative Leichtbaumaterialien für den Hauptarm sowie Hochleistungsservomotoren eingesetzt. Der seitlich in die offene Spritzgiessmaschine einfahrende Hauptarm ist auf einer stabilen Linearachse montiert. Diese besteht aus einem Aluminiumprofil mit Präzisionsführungen und wird über einen robusten Zahnriemen durch einen Servomotor angetrieben.

    Der Gesamtaufbau der Maschinen ist auf einen 24/7-Einsatz bei hohen Zykluszeiten ausgelegt. Auch hinsichtlich Ergonomie stehen die Standardsystemen den kundenspezifischen Anlagen in nichts nach. Im Fertigungsprozess werden die IML-Label aus den Magazinen vereinzelt und zentriert bereitgestellt. Zyklisch werden die Label entnommen und direkt auf den Kernen positioniert. Die Label werden in der Spritzgussform elektrostatisch aufgeladen und so fixiert. Parallel dazu werden die gespritzten Produkte entnommen und das fertige Produkt direkt auf das Förderband gestapelt.

    "Die Steuerung der Anlage aber auch das Einrichten eines neuen IML-Auftrages müssen so leicht wie möglich für den Bediener umsetzbar sein", führt Zehnder weiter aus. Daher sind die Anlagen mit modernen HMIs und einer Beckhoff-Steuerung serienmässig ausgestattet. Betriebszustände, Menüführung, Fehlermeldungen und Informationen werden auf dem Display angezeigt. Das Ziel einer einfachen Handhabung zeigt sich auch in der Maschinensoftware, deren intuitive Menüführung das Bedienen der Anlage erleichtert.

    Über Beck Automation AG
    Beck Automation ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Sitz in Oberengstringen (Nähe Zürich/Schweiz) und einem weiteren Produktionsstandort in Portugal, welches hoch spezialisiert ist auf "In Mould Labeling", schnelle Entnahmeroboter und Automatisierungsvorrichtungen für Spritzgiessmaschinen. Das Unternehmen konzentriert sich konsequent auf das Dekorieren und Etikettieren von Deckeln, Bechern, Schalen und Eimern für unterschiedliche Industrien in den Bereichen Food und Non-Food.

    Aufbau und Pflege langfristiger Beziehungen zu den Marktpartnern durch eine zukunftsorientierte, berechenbare Unternehmenspolitik bestimmen das Handeln in der dritten Familiengeneration. Diese Strategie sichert die Arbeitsplätze engagierter und erfahrener Mitarbeiter. Die Bewahrung traditioneller Strukturen, ein bewährtes Netzwerk von Partnern und weitsichtige Anpassung an Veränderungen bilden, im Interesse von Kunden, Partnern, und Mitarbeitern, die Grundlage für eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Inspiration des Unternehmens.

    Beck Automation besteht als Unternehmen seit 1934 und feierte im Jahr 2014 sein 80-jähriges Jubiläum. Über 850 Referenzanlagen unterstreichen die globale Bedeutung des Unternehmens.

    Mehr Kunststoff-News auf Kunststoff-Schweiz - www.kunststoff-schweiz.ch

    Kunststoff-Schweiz ist das Internetportal für die Schweizer Kunststoff-Industrie und bietet eine interessante und aktuelle Internet-Plattform für die Schweizer Kunststoff-Branche an. Kunststoff-Schweiz ist ein völlig unabhängiges Internetportal und gehört keinem Verlag und Verband. Seit 2005 ist Kunststoff-Schweiz online.

    Mittwoch, 17. Februar 2021
    Beitrag von Kunststoff-Schweiz
    Quelle:
    Autor: Christof Mengis
    Text: Kunststoff-Schweiz (Link)