WAISCH Logo
  1. Beiträge
  2. Radio- und Fernsehnutzung verlagert sich immer mehr ins Internet
News

Radio- und Fernsehnutzung verlagert sich immer mehr ins Internet

  • Radio- und Fernsehnutzung verlagert sich immer mehr ins Internet

    Viel Positives im Schweizer Webmedienmarkt: Die rund 600 Angebote haben sich professionalisiert und die Nutzerzahlen sind deutlich gestiegen. Mehr als die Hälfte des Schweizer Radio-/Audio- sowie TV-/Video-Konsums findet heute bereits im Internet statt. Auch die Zahlungsbereitschaft der Nutzer sowie das Interesse für Webmedien im Werbemarkt sind gewachsen.

    (Goldmedia/BAKOM)

    Dies sind Ergebnisse aus dem «Webmedienmonitor 2019», der im Auftrag des Bundesamtes für Kommunikation BAKOM (www.bakom.admin.ch) durch Goldmedia (www.Goldmedia.com) erstellt wurde. Die Studie zum Schweizer Onlineaudio- und Onlinevideo-Markt basiert auf einer umfangreichen Befragung von Webmedien-Anbietern und -Nutzern im Juni/Juli 2019.

    Knapp 600 Webmedien-Angebote in der Schweiz 

    Das Angebotsspektrum ist mit insgesamt 593 Onlineaudio- und Onlinevideo-Angeboten von 261 Anbietern inhaltlich und sprachlich äusserst vielfältig. Besonders stark vertreten sind klassische Medienmarken: Rund zwei Drittel der 440 Onlineaudio-Angebote stammen von UKW/DAB+-Radiomarken. Im Onlinevideo-Bereich kommt mehr als die Hälfte (56%) aus dem Fernseh-, Radio- oder Printmarkt. Gegenüber der Vorgängerstudie 2017 hat sich der Webmedienmarkt weiter professionalisiert: Kleinere «Hobby-Anbieter» sind auf reichweitenstarke Social-Media-Plattformen gewechselt. Die Attraktivität für die Werbebranche ist gestiegen und entsprechend positiv sind die Prognosen der Anbieter: Sie rechnen für den Onlineaudio-Bereich bis 2021 mit einem jährlichen Werbewachstum von 18 Prozent, bei Onlinevideo sogar um 49 Prozent.

    Nutzung und Zahlungsbereitschaft gestiegen 

    Bereits 56 Prozent der TV-/Video-Nutzung sowie 54 Prozent der Radio-/Audio-Nutzung finden in der Schweiz heute im Internet statt. Die beliebtesten Angebote der Onlineaudio-Nutzer sind Simulcast-Streams der UKW-Sender sowie Musikstreaming-Dienste. Im Video-Segment sind vor allem Live-TV-Programme der TV-Sender sowie kostenlose Videoportale populär. Parallel wächst aber auch die Zahlungsbereitschaft für Medieninhalte im Internet. Schon mehr als ein Drittel der Schweizer Onliner nutzt (zumindest gelegentlich) kostenpflichtige Onlineaudio-Angebote, bei den 16- bis 29-Jährigen sind es bereits knapp die Hälfte (48%). Noch stärker ist dieser Trend im Onlinevideo-Segment. Hier nutzen mehr als die Hälfte und bei den 16- bis 29-Jährigen sogar bereits zwei Drittel der Befragten kostenpflichtige Onlinevideo-Plattformen.

    Viel Potenzial für Wachstum 

    Die Wachstumsprognosen der Webmedien-Branche sind überwiegend positiv. Befragt nach den künftigen Markttreibern, nennen die Audio-Anbieter vor allem Audio-Streaming im Auto und In-Car-Entertainment-Systeme. Auch bei Smart Speakern, der Personalisierung der Angebote und Podcasts sehen sie viel Entwicklungspotenzial für die Branche.